R/D ROUND DANCE R/D 

Unsere ersten Erfahrungen mit Round Dances machten wir an den internationalen Seniorentanzleiter-Treffen IST. Die Belgier führten diese Tänze 1993 in Malle ein und verwirrten uns mit Ausdrücken wie Box und Hitch gemischt mit flämischen Ausdrücken wie wisselpas oder scharnier. Die Tanzleiterinnen wollten wissen, was das eigentlich bedeute und wie man dies tanze. Andererseits kamen die SeniorInnen, die unterdessen gerne an Tanzwochen ins Ausland reisten (Seniorama ua) zurück, weil sie keine Ahnung hatten, was da getanzt wurde. Da gab’s nichts, ich musste mich mit der neuen Materie auseinander setzen: Material einkaufen, einen Basiskurs in einem deutschen Club absolvieren, mit meinen Seniorinnen ausprobieren, Theorie büffeln und ins Deutsch übersetzen. So entstand mein Büchlein „ROUND DANCE Kleines Handbuch in deutscher Sprache“. 1995 luden wir Ulf Tutt als Gastreferent ins Tanzleiterinnenseminar in Gwatt ein. Dies war der Beginn der regelmässigen Round Dance Angebote für Tanzleiterinnen in der Schweiz.

Tanzmaterial, dh Musik auf Kassetten und Beschreibungen, gab’s zu jener Zeit auch nur von den Belgiern (aus USA gab es nur Single Platten!). Auch da musste ich aktiv werden und so entstand 1998 die CD BUTTERFLY 1, gefolgt von Nr 2 (2003) und Nr 3 (2008); auch die Belgier brachten neue CDs heraus (Round Hits) und im VAW-Verlag erschienen Round-and-Round 1+2 und weitere folgten.

Die Erkenntnis, dass nur Leiterinnen mit vertieften Kenntnissen den Round Dance weitergeben können, liess mich 1999 den ersten Ausbildungskurs durch die Pro Senectute Schweiz ausschreiben. 10 Leiterinnen waren damals dabei. Und sie erwarteten nach diesem intensiven Kurs natürlich eine Fortsetzung, die in Form von einem jährlichen Fortbildungskurs in Aarau angeboten wird (siehe Ausschreibung in diesem Heft). Unterdessen gibt es 5 (FÜNF!) reine Round Dance-Seniorentanzgruppen, nicht gerade überwältigend!

Das R/D-Ferienangebot in Huttwil ermöglicht es Seniorinnen (& Leiterinnen!) Round Dances in der Aufbau-Gruppe zu lernen, um dann in eine bestehende Gruppe einzusteigen, in der Nähe natürlich, sodass man wöchentlich weiterüben und sich freuen kann. Jetzt sind es also unsere R/D-begeisterten Senioren, die Druck machen: sie wollen mehr Möglichkeiten, um zu tanzen! Deshalb suchen wir immer wieder neue Leiterinnen.

Susanne Bolliger-Heuss